Aktuelles 2007


Einladung zur Buchvorstellung „Von Häusern und Menschen“

Sehr verehrte Damen, sehr geehrte Herren,
im Oktober ist die vielbeachtete, vom Kreis Aachen initiierte und getragene Ausstellung „
Tuchmachertradition in Monschau - von Häusern und Menschen“ in Monschau zuende gegangen. Mitglieder des Geschichtsvereins des Monschauer Landes e.V. hatten als „Wissenschaftlicher Beirat“ Konzeption und inhaltliche Ausgestaltung des Unternehmens wesentlich getragen.

Eine grundlegende Vorarbeit, die eine zügige Umsetzung des Ausstellungskonzeptes möglich gemacht hat, war der Band „Montjoie – Monschau. Von Häusern und Menschen“, den die Beiratsmitglieder Franz Wilhelm Hermanns, Hans Gerd Lauscher und Dr. Toni Offermann zusammen mit Elmar Klubert im Jahr 1993 vorgelegt hatten. Diese Arbeit dokumentiert minutiös, gleichsam Haus für Haus, den Befund des Textilindustriestandortes Monschau um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. So kam sehr bald die Idee auf, diesen Band im Kontext der Ausstellung in einer neuen, verbesserten Auflage herauszubringen.

Dank der fruchtbaren Zusammenarbeit mit der Projektleitung und der Unterstützung des Kreises Aachen ist diese Idee verwirklicht worden. Der Geschichtsverein hat das Werk in seine Schriftenreihe „Beiträge zur Geschichte des Monschauer Landes“ aufgenommen. Die Autoren widmen die verbesserte Neuauflage dem allzu früh verstorbenen Freund und Mitautor Elmar Klubert.

Der Geschichtsverein und die Autoren laden Sie ein zur Vorstellung des Werkes am
Donnerstag, 20.12.2007 um 17.00 Uhr im ehemaligen Fabrikationsgebäude „der Bau“ (heute Kolpinghaus), Monschau, Stehlings.

 Im Rahmen der Vorstellung kommt ein Film (ca. 20 Minuten) zur Aufführung, den Herr Herwartz (Höfen) in der Ausstellung aufgenommen hat.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Elmar Neuß)
1. Vorsitzender des Geschichtsvereins des Monschauer Landes e.V.
 

 

Volksbuch mit viel Lesestoff

Das Jahrbuch „Monschauer Land 2008“ ist erschienen und bietet auf 208 Seiten „Miterlebtes, Historisches, Volkskundliches und Naturkundliches“

Nordeifel. „Die Geschichte der Heimat ist mein Trost“, bekennt Ludwig Mathar. Notizen aus seinem Tagebuch und damit auch aus seinem Leben und literarischen Schaffen sind Thema im Jahrbuch „Das Monschauer Land“, Ausgabe 2008. Der Anlass der Beitrags von (seinem Sohn) Albertus Mathar:  Im nächsten Jahr jährt sich zum 50. Mal der Todestag (15. April 1958) des Monschauer Schriftstellers Ludwig Mathar – Grund genug, an das literarische Schaffen des „Heimatdichters“ zu erinnern, der Titel des Beitrages im Jahrbuch 2008: Wanderung im Kreise.

 Ein wichtiger Beitrag im neuen „Heimat-Kalender“: der Aufsatz von Toni Offermann über die Tuchmacher-Tradition. Dazu Dr. Elmar Neuß, Vorsitzender des Geschichtsvereins Monschauer Land: „In diesem Beitrag wird in konzentrierter Form eine Summe aus den Einsichten der letzten Jahrzehnte gezogen und alte, lieb gewonnene, dennoch irrtümliche Meinungen revidiert“.

Kriegsbeginn

Einen weiteren Beitrag hebt Elmar Neuß aus dem reichen Inhalt des Jahrbuches hervor: Ein Gendarmerieposten in Küchelscheid. André Bikar dokumentiert den Kriegsbeginn an der Westgrenze im Mai 1940 aus Sicht der belgischen Seite von Küchelscheid.

 Das Jahrbuch 2008, von vielen Bürgern kurz „Heimatkalender“ genannt, bringt auf 208 Seiten eine bunte Themenvielfalt aus der Region Monschauer Land, dafür sorgen 26 Autoren mit rund 30 Beiträgen. Schon diese große Zahl der Autoren zeige „die große Vielfalt, auf die wir besonderen Wert legen“, betonte Helga Giesen, die bereits elf Jahrbücher verantwortlich gestaltet hat. Tatkräftig unterstützt wurde sie dabei vom Redaktionsausschuss, dem angehören: Franz-Wilhelm Hermanns, Hans Gerd Lauscher, Dr. Bernd Läufer und Dr. Elmar Neuß, Vorsitzender des Geschichtsvereins.

Montjoie 1813

In diesem „Volksbuch“, wie Alexander Lenders, Verlagsbeauftragter im Weiss-Verlag, es bei der Präsentation des Jahrbuches formulierte, ist „Geschichtliches, Miterlebtes, Volkskundliches und Naturkundliches“ vereint.

Im Jahrbuch 2008  geht es auch um das Rotwild im Nationalpark (Zwischenbericht),  um die Erdbebenwarte am St. Michael-Gymnasium, um das Theaterspiel in Simmerath, um Straßenbarrieren und Mautgebühren in alter Zeit. Erwähnt sei hier auch die Reisebeschreibung des französischen Präfekten Ladoucette durch den Kanton Montjoie aus dem Jahre 1813/14. Auch hat das Jahrbuch Platz für Vereinschroniken (Trommler- und Pfeiferkorps Simmerath und Heimatverein Lammersdorf). Vorgestellt wird zudem das Leben und Wirken von Edmund Plum aus Roetgen.

Ein wichtiges Kapitel aus der jüngeren Geschichte ist der Beitrag über das „RAD-Lager im Buhlert“, also über den Reichsarbeitsdienst. Von besonderem Wert sind das Titelbild und die Geschichte dazu: Jacques Francois Carabain hat 1870 einen „Blick durch die Kirchstraße auf dem Holzmarkt“ in Monschau gemalt. Die Kirchstraße, eine der „schönsten Straßen in Monschau“ (so Lenders) ist „fast erhalten, wie sie auf dem Bild zu sehen ist“, sagte Hans-Gerd Lauscher jetzt im Café Bongard in Rurberg.

Herausgeber des Buches (das 35. Jahrbuch in Folge) ist der Geschichtsverein Monschauer Land. Eine Aufgabe des Jahrbuches, wie Franz-Wilhelm Hermanns vom Vorstand des Vereins erläuterte: Klammer sein für das Monschauer Land, der Begriff Monschauer Land solle „in den Köpfen der Menschen präsent“ bleiben. Zu diesem Monschauer Land gehören, so Hermanns, auch die Orte Schmidt und Vossenack.
jahrbuch2008Pr

Bildunterschrift: Präsentierten das Jahrbuch 2008 (von links): Verlagsleiter Alexander Lenders, Dr. Bernd Läufer, Franz-Wilhelm Hermanns, Helga Giesen, Hans Gerd Lauscher und stellvertretender Landrat Hans Körfer. Foto: Palm

Das Jahrbuch 2008 (Auflage rund 4500) kostet 4,80 Euro. Unterstützt wird die Herausgabe durch Geschäftsanzeigen und den Kreis Aachen, der jährlich einen Zuschuss von rund 5 000 Euro gewährt. Das sei gut angelegtes Geld, betonte der stellvertretende Landrat Hans Körfer  in einem kurzen Grußwort, denn mit der „Eifel geht es stets aufwärts, der Tourismus werde immer attraktiver“, dies sei unlängst auch auf der Eifel-Konferenz am Nürburgring deutlich geworden.

 Das Jahrbuch 2008 ist ab sofort im örtlichen Buchhandel zu haben, in den nächsten Tagen wird das Buch auch an den Haustüren angeboten. (ap)
 

 

 

Tuchmacherausstellung in Monschau - ein Schritt auf dem Weg zu einem Tuchmachermuseum


- Termine – Hinweise

Im Aukloster findet, in der Trägerschaft des Kreises Aachen, ab dem 17. August bis Ende Oktober eine Ausstellung zum Thema der Monschauer Tuchtradition statt. Die inhaltliche Konzeption wurde von Mitgliedern des Geschichtsvereins erstellt. Mit der Ausstellung soll Monschau als ehemaliger Industriestandort sichtbar gemacht werden und es ergibt sich hier die Gelegenheit, neue Ergebnisse zur Textilgeschichte, die aber noch nicht ins allgemeine Bewusstsein gedrungen sind, im größeren Rahmen zu verbreiten. So ist zum Beispiel eindeutig erwiesen, dass nicht Scharen von Religionsflüchtlingen aus der Reichsstadt Aachen den Grundstein der Tuchbereitung gelegt haben, sondern einheimische Unternehmerfamilien.

Im Rahmen der Ausstellung, voraussichtlich im September, wird als Band 8 unserer Schriftreihe, eine verbesserte Neuauflage des Bildbandes „Monschau-Montjoie von Häusern und Menschen“ in einer Stückzahl von 500 Exemplaren gedruckt und vorgestellt. -- Flyer --

 Am Samstag, 06. Oktober, wird für unsere Mitglieder in Stolberg eine zweistündige Altstadtführung angeboten. Treffpunkt und Abgang ist um 15:00 Uhr in Stolberg am Thumesnilplatz (unterhalb der Burg).

 Unser Vorstandsmitglied, Herr Dr. Herbert Arens hat ein Buch mit dem Titel, „Kirche in Mützenich- ein geschichtliches Lesebuch für die Pfarrgemeinde St.Bartholomäus- “, verfasst. Das großformatige Buch mit 338 Seiten ist nicht im Buchhandel erhältlich und kann zum Selbstkostenpreis von 23 EUR im Pfarrbüro Mützenich erworben werden (Tel. 02472 – 3192)

 Am Samstag, dem 24. November 2007 findet wieder unsere Tauschbörse für Heimatliteratur statt . Wie im Vorjahr wird die beliebte Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek Monschau organisiert und im Sitzungssaal des Rathauses stattfinden. Jeder Interessent kann in der Zeit von 14:30 – 16:00 Uhr Bücher, Fotos und anderes Regionales zum Tausch anbieten. Die Teilnahme ist sowohl für Anbieter wie auch für Interessenten kostenlos.

Der Geschichtsverein wird wieder einiges von seinen doppelten Beständen anbieten. Ebenso werden Dubletten aus dem Bestand der Stadtbibliothek, darunter auch Regionales, zu finden sein.
Im Rahmen dieser Veranstaltung soll die Neuauflage des Bildbandes "Montjoie-Monschau - Von Häusern und Menschen" vorgestellt werden. --
Info --

 Für Interessenten unserer Homepage wird darauf hingewiesen, dass inzwischen weitere Beschreibungen zur Ortsgeschichte eingestellt sind. Die Fortführung sowie eine ergänzende Bebilderung zum jeweiligen Ort folgen.
 

 

Streifzug durch 40 Jahre Kloster-Schulgeschichte


Bei der Jahreshauptversammlung des Geschichtsvereins des Monschauer Landes führt Willi Wilden durch das St. Franziskus-Gymnasium. Viele Aktivitäten des Vereins: Bibliothek verbessert, neues Projekt zur Tuchmachertradition.

Von unserer Mitarbeiterin Helga Giesen
Vossenack. Aus Anlass seines 40-jährigen Bestehens stand das St. Franziskus-Gymnasium Vossenack ganz im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Geschichtsvereins des Monschauer Landes. Da keine Neuwahlen auf der Tagesordnung standen, konnten die notwendigen Formalia zügig abgewickelt werden, so dass ausreichend Zeit blieb für einen Vortrag von Studiendirektor i. R. Willi Wilden aus Simmerath, der als langjähriger Lehrer und stellvertretender Direktor des Gymnasiums aus eigener Anschauung über vier Jahrzehnte Schule und Kloster berichten konnte, sowie eine Führung des Lehrers und Künstlers Pater Laurentius Englisch, der eine Vielzahl seiner Werke vorstellte.

                         Stilles Gedenken
In der Aula der Schule begrüßte der Vorsitzende des Geschichtsvereins, Dr. Elmar Neuß, die Mitglieder. Beim Gedenken
an die im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder erinnerte er unter anderem an den Vermessungsingenieur Horst Berger, der noch auf der Versammlung im letzten Jahr über seine Bemühungen um die Rekonstruierung einer Vermessung der Grenzen des Feldgeleits von 1718 berichtet hatte, sowie an Herbert Isaac, den er nicht nur wegen seiner politischen Verdienste, sondern auch als langjähriges Vorstandsmitglied des Geschichtsvereins würdigte.
Auch wurde auf einiger der Aktivitäten des Geschichtsvereins im abgelaufenen Geschäftsjahr eingegangen. Unter anderem berichtete Neuß über die Situation der Bibliothek, die nach dem plötzlichen Tod des langjährigen Leiters Elmar Klubert von Bernhard Stein aus Kalterherberg übernommen wurde. Er habe sich "mächtig ins Zeug gelegt", verwies Neuß auf Verbesserungen
der Infrastruktur, die dem Nutzer zugute kommen. Auch habe er einen Verkauf von Dubletten organisiert, um die bescheidenen Mittel des Vereins aufzubessern.
Hervorgehoben wurde auch die von Mitglied Christoph Dosquet aus Höfen gestaltete Homepage, die sich mit Infos über den Verein und zu den Beständen der Bibliothek als wichtiges Arbeitsinstrument für Heimatkundler etabliert hat. Unter
www.gv-mon.de finden Interessenten alles Wissenswerte.
Unter den Projekten, die den Geschichtsverein derzeit und in Zukunft beschäftigen, nannte Neuß die Unterstützung des Kreises Aachen mit Daten, Quellenangaben, Hinweisen und Exponaten bei der Vorbereitung einer Ausstellung zum Thema "Tuchmachertradition", die im Spätsommer im Kreuzgang des Auklosters zu sehen sein wird. In diesem Zusammenhang ist ein Stadtparcours geplant, der über die Ausstellung hinaus Bestand haben soll. Mit Markierungen an relevanten Gebäuden und einem Begleitheft soll der Rundgang den Blick von der Fachwerkidylle auf den ehemaligen Fabrikstandort lenken.
Daneben wird weiter an der Sicherung alter Bestände mit Hilfe neuer Techniken, zum Beispiel der Digitalisierung von Fotos, sowie an der Herausgabe neuer Schriften gearbeitet.
In ihrem Kassenbericht hob Kassiererin Johanna Jansen hervor, dass sich der Literaturverkauf dank des Internetauftritts stark verbessert habe.
Die Kassenprüfer Franz Mertens und Rolf Berger bescheinigten ihr eine solide Arbeit, sodass der Entlastung nichts entgegenstand. Im nächsten Jahr wird Franz Mertens mit Karin Lennartz-Rader die Kasse prüfen.
                          40 Jahre Schule
Seinen Streifzug durch 40 Jahre Geschichte des St. Franziskus Gymnasiums begann Willi Wilden mit Zitaten aus den Erinnerungen des damaligen Bürgermeisters von Vossenack, Baptist Palm. Die Pfarre Vossenack gehörte bis 1804 zur Pfarre Simmerath, politisch gehörte der Ort bis zur kommunalen Neugliederung 1972 zum Amt Simmerath und zum Kreis Monschau. Somit gehöre die Gründung von Kloster, Schule und Internat zur Geschichte des Monschauer Landes, betonte Wilden. Nach vierjährigem Kampf um den Standort wurde am 29.Juni 1966 der Grundstein gelegt, der 13. September 1967 war der erste Schultag und am 8. Oktober des gleichen Jahres wurde die offizielle Einweihung gefeiert. Aus der reinen Jungenschule (bis 1976) mit 204 Schülern und 14 Lehrern, davon acht Franziskaner, hat sich eine Schule mit 584 Schülern entwickelt, von denen die Mädchen beim diesjährigen Abitur-Jahrgang 63 Prozent stellen. Unter den 39 Lehrkräften, davon noch drei Franziskaner, sind 13 Frauen. Die schnelle und starke Entwicklung der Schülerzahlen brachte es mit sich, dass in den 1970er-Jahren Eltern sogar vor der Schule
übernachteten, um unter den ersten zu sein, die ihre Sprösslinge anmelden konnten, denn damals galt die Devise "Wer zuerst kommt ". Heute entscheidet das Los. Seit 1968 unterrichtet Pater Laurentius Englisch unter anderem Kunst am St. Franziskus-Gymnasium. Zahlreiche Werke des Beuys-Schülers sind in aller Welt zu finden. Mit einem Besuch seines Ateliers begann für die Mitglieder des Geschichtsvereins ein informativer Rundgang durch Schule und Kloster.



Foto: Zur Jahreshauptversammlung des Geschichtsvereins des Monschauer Landes begrüßte Vorsitzender Dr. Elmar Neuß im St. Franziskus-Gymnasium Vossenack als Referenten den früheren stellvertretenden Direktor Willi Wilden sowie den Künstler und Lehrer Pater Laurentius Englisch.(v.l)
Foto: Helga Giesen
 

 

 

Zur Information

In vollständiger Neubearbeitung ist die dritte Auflage des bewährten "Handbuch der Historischen Stätten" des Kröner-Verlags, Stuttgart, für das Land Nordrhein-Westfalen herausgekommen. 35 Jahre nach der letzten Auflage sind neue Forschungsergebnisse, aber auch Daten zu neuen Beobachtungs- und Arbeitsfeldern der Ortsgeschichte eingearbeitet worden. Die Artikel folgen einem vereinheitlichten Darstellungsschema, das eine vergleichende Betrachtung erlaubt.

Die Orte des Monschauer Landes sind alle vom Vorsitzenden des Geschichtsvereins, Dr.Elmar Neuß, neu behandelt worden. Als Gliederungsgerüst dient die Einteilung in Gemeinden, wie sie seit 1972 Gültigkeit hat. Einzelne Orte sind in diese Gemeindegliederung eingeordnet.

 

 

Rundschreiben 1 / 2007         Monschau, im April 2007

               Einladung zur Jahreshauptversammlung

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder,

Es ist schon seit vielen Jahren eine Tradition, abwechselnd in einer anderen Ortschaft des Monschauer Landes, unsere Mitgliederversammlung abzuhalten.

Aus Anlass des Jubiläums, 40 Jahre Franziskaner in Vossenack, haben wir nun Grund und Gelegenheit Sie in die Räume des dortigen Franziskus-Gymnasiums einzuladen.

Samstag, den 5. Mai 2007, 15:00 Uhr

Tagesordnung:
Begrüßung
Feststellung der Tagesordnung
Vereinsbericht
Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer
Wahl der Kassenprüfer
Verschiedenes

Nach dem offiziellen Teil der Versammlung wird Studiendirektor i. R. Herr Willi Wilden aus Simmerath einen Vortrag über die vergangenen 40 Jahre des Franziskus-Gymnasiums halten. Herr Wilden hat über Jahrzehnte die Schule als Lehrer und stellvertretender Schuleiter entscheidend mitgeprägt, so dass mit seinem Vortrag dem Zuhörer kompetentes Wissen zur Geschichte des Gymnasiums aber auch des Klosters vermittelt wird.

Ein weiterer Höhepunkt unserer Versammlung wird anschließend eine Führung im Kloster mit dem an der Schule tätigen Priester, Lehrer und Künstler, Pater Laurentius U. Englisch OFM sein. Pater Laurentius ist Kunsterzieher und durch seine Werke in Europa, Asien und Afrika international bekannt. Im Internat, Kloster, Schule und Kirche befinden sich Exponate wie Glasfenster, Gemälde und Skulpturen.
________________________________________________________________________________
                       - Termine – Hinweise

Jahresausfahrt: Der Termin für die diesjährige Tagesausfahrt ist auf Samstag, den 1. September 2007 festgelegt.

Es ist geplant, in Brühl das Schloss Augustusburg, Jagdschloss Falkenlust und den Schlosspark zu besuchen. Alle Anlagen sind bedeutende Meisterwerke des Rokoko und Barock und wurden 1984 von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Für den Herbst ist eine Halbtagesfahrt nach Stolberg vorgesehen. Hier soll neben einer Stadtführung ein Besuch im Industriemuseum Zinkhütter Hof angeboten werden. Eine Besichtigung des Offermannzimmers wird ebenfalls geplant. In diesem Zimmer befinden sich kostbare Möbel und Gemälde des 18. Jahrhunderts der Tuchmacherfamilie Offermann.

Dank der Bemühungen des Geschichtsvereins und insbesondere der Arbeit von Vorstandsmitglied Gabriele Harzheim M.A. konnte der Nachlass dieser weitverzweigten Unternehmerfamilie für die Geschichtsforschung sichergestellt werden. In den Jahrbüchern des letzten Jahrzehnts ist mehrfach darüber berichtet worden.
In einem gesonderten Rundschreiben werden hierzu noch Einzelheiten mitgeteilt.
________________________________________________________________________________

Seit Oktober 2006 haben wir eine eigene Homepage im Internet. www.gv-mon.de

Dank der sachkundigen EDV-Arbeiten unseres Mitglieds Christoph Dosquet ist die Homepage in ständiger Erweiterung und Verbesserung begriffen. Derzeit werden nach und nach, auf der Grundlage der Artikel des Vorsitzenden im „Handbuch der Historischen Stätten“ Abrisse zur Geschichte der einzelnen Orte des Monschauer Landes erstellt. Erste Ortsgeschichten liegen vor für Konzen, Imgenbroich, Schmidt, Höfen, Rohren und Menzerath.

Die Homepage enthält weiter Hinweise zum Verein, zu seiner Geschichte, zu Bibliothek und Archiv und – besonders wichtig – die Inhaltsverzeichnisse der früheren Jahrbücher bzw. der Vereinszeitschrift „Der Eremit am Hohen Venn“. Vor einem Bibliotheksbesuch können Sie sich bereits über Ihre Fragen an unseren Bibliothekar Bernhard Stein vorinformieren. Vorschläge für den weiteren Ausbau der Homepage nehmen wir gerne entgegen.
________________________________________________________________________________

Das 1968 erschienene 626 Seiten umfassende Buch „Zweifall Wald- und Grenzdorf im Vichttal“, bearbeitet von Heinrich Koch, ist wieder erhältlich und kann zu dem äußerst günstigen Preis von 9,00 EUR zuzüglich Porto- und Versandkosten, bei unserem Mitglied Frau Rita Stoff, Tannenbergstraße. 4, 52224 Stolberg-Zweifall, erworben werden. In unserer Bücherei ist das Buch zum gleichen Preis ebenfalls erhältlich.
________________________________________________________________________________

Die Kreisverwaltung Aachen bereitet für den Spätsommer im Kreuzgang des Auklosters eine Ausstellung zum Thema „Tuchmachertradition“ vor. Der Geschichtsverein begleitet und unterstützt das Projekt mit entsprechenden Daten, Quellenangaben, Hinweisen und Exponaten. In diesem Zusammenhang ist ein Stadtparcours geplant der über die Ausstellung hinaus Bestand haben soll. Mit entsprechenden Markierungen und einem Begleitheft soll der Rundgang den Blick von der „Fachwerkidylle“ auf den ehemaligen Fabrikstandort lenken und sichtbar machen.
________________________________________________________________________________

Aus gegebenem Anlass bitten wir, Anschriftenänderungen möglichst schnell mitzuteilen. Es kommen immer wieder Jahrbuchsendungen zurück („unbekannt verzogen“) oder es beschweren sich Mitglieder, kein Jahrbuch bekommen zu haben, weil der Verein noch über eine veraltete Anschrift verfügt.

i. A. des Vorstandes

Franz Wilhelm Hermanns, Geschäftsführer, Steffensgasse 4, 52159 Roetgen
Tel.: 02471 – 2158. E-mail:
fw.hermanns@t-online.de

 

 

 

Aktuelles 2006