Büchermarkt

 

Der Geschichtsverein hat von verschiedenen Werken noch einige Restexemplare.
Diese sind in der PDF-Liste aufgeführt, hierzu bitte neben dem roten Pfeil anklicken.
Solange vorrätig, können diese Bücher erworben werden.
 
Bestellen können Sie per E-Mail, -
archiv@gv-mon.de - bitte den Buchtitel, Ihren Namen und Anschrift angeben oder über die Seite BUCH BESTELLUNG.
Nach Zahlungseingang werden die Bücher verschickt.
Konto
   

 

Pfeil rechts 

   Bücher-Bestandsliste zum Herunterladen

 

 

 

Trinkgewohnh

 

Preis: 20,00 Euro
Versandkosten: 5,00 Euro

ISBN 978-3-942513-26-5
Format: 23,5 x 22 cm
248 Seiten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wirtshauswesen-Kleinhandel-
Trinkgewohnheiten im
19. Jahrhundert
Im Dunstkreis des Reichensteiner
Branntweins

Neuerscheinung Nr. 14 aus der Reihe:
Beiträge zur Geschichte des Monschauer Landes e.V.

Autor: Hans Gerd Lauscher

Diese Neuerscheinung in der Reihe "Beiträge zur Geschichte des Monsehauer Landes" knüpft an das 2008 erschienene Buch "Der Gutshof Reichensteln, Arbeiten und Wirtschaften in der Mitte des 19. Jahrhunderts" an und geht u.a. folgenden Fragen nach:
'In welchem Umfang wurde Branntwein in Reichenstein produziert? 
Wo lagen die Schwerpunkte seines Vertriebs?
Wie wurde der Reichenstelner Korn zu den Kunden transportiert?
Welche sozialen Gruppen waren besonders anfällig für den Branntweinkonsum ?
Was liessen sich Gast- und Schankwirte einfallen, um den Konsum zu steigern?
Inwieweit beeinflusste die Droge Branntwein Arbeitsalltag und Freizeitverhalten?
Der Autor rekonstruiert zunächst aus der spröden Quelle eines betrieblichen Fässer-Konto­Buches die Verbreitung und Absatzwege des Reichensteiner Kornbranntweins in den 1850er und 60er Jahren, die weit über das Monschauer Land hinausgingen. Viele Kunden fanden sich im Raum Eupen und Aachen, in Städten an Rhein, Ruhr und Mosel ebenso wie in abgelegenen Dörfern des Schleidener oder Dürener Landes oder der Wallonie. Die betriebswirtschaftliche Sicht auf Produktion, Lieferpläne und Frachtrouten wird dann wesentlich ausgeweitet durch sozialgeschichtliche Fragestellungen.

So liessen bedrückende Wohnverhältnisse und Arbeitsbedingungen in den industriellen Ballungsgebieten den Branntweinkonsums sprunghaft ansteigen. Besonders auffällige Beispiele hierfür sind Mechernich (Bleibergbau], Lendersdcrf (Walzwerk), Altenberg (Zinkabbau), Malmedy (Papier- u. Lederproduktion], Monschau. Imgenbroich, Eupen (Tuchindustrie). Unter der bäuerlichen Bevölkerung auf dem Lande waren es traditionelle Trinkgewohnheiten, die den Alkoholkonsum auf einem beachtlichen Niveau hielten: jährlich wiederkehrende Feste wie Karneval oder Kirmes, von kirchlichen Ritualen begleitete Ereignisse wie Taufen, Hochzeiten oder Begräbnisse. Branntwein erweist sich zwar v.a. als die Arbeiter-und-Bauern-Droge, es überrascht jedoch, in welchem Maße auch andere Berufsgruppen wie Pfarrer, Förster, Handwerker oder Fabrikanten mithielten.
Zu den Verbreitern des Branntweins gehörten Kleinwarenhändler und Schank- bzw. Gastwirte. Mangels öffentlicher Räume hatten sich Wirtshäuser zu wahren Kommunikationszentren entwickelt, Wirte förderten diese Entwicklung, weil dadurch Kunden angelockt wurden. Schießwettbewerbe sollten ebenso zu Alkoholkonsum animieren wie Theateraufführungen, musikalische Darbietungen oder Soloauftritte von Unterhaltungskünstlern, Für Versteigerungen von landwirtschaftlichen Produkten und Hausrat, Verpachtungen von Maut- und Jagd-Lizenzen, für Versammlungen von Lehrern, Bienenfreunden und Patrioten stellten Wirtsleute ihre Lokalitäten gern zur Verfügung, Ärzte, Quacksalber, Uhrmacher und Fotografen mieteten sich stunden- oder tageweise bei Wirten ein und förderten damit den Umsatz. Einsam gelegene Gasthauser profitierten vom Durst der Fuhrleute. Kutscher und Reisendem.
In seine Darstellung flicht der Autor - ebenso informativ wie unterhaltsam - zahlreiche Begebenheiten und Ereignisse aus dem Dunstkreis von Schnapsverkauf und -konsum ein, die auf den ersten Blick wie eine Reminiszenz an die “gute alte Zeit" wirken könnten. wenn man die sprachlich ausgefeilte, feine Ironie übersieht. mit der wichtige Aspekte der kleinstädtischen und bäuerlichen Gesellschaft um die Mitte des 19. Jahrhunderts herausgestellt werden. Zudem werden die negativen Auswirkungen der "Branntweinpest" (Gewalttätigkeiten, Unfälle, Suizide) nicht ausgespart, die der Autor an zahlreichen Vorkommnissen verdeutlicht. Am Beispiel von "Wirtshauswesen, Kleinhandel und Trinkgewohnheiten" werden Einsichten in eine Lebenswirklichkeit vermittelt, die der Autor dadurch kritisch sieht. Dies geschieht jedoch an Hand anschaulicher und unterhaltsamer Vorfälle, die v.a. durch eine intensive Auswertung der zeitgenössischen Presseorgane erschlossen werden.
Das Buch umfasst 248 Seiten und ist mit 152 durchweg unveröffentlichten und sorgfältig bearbeiteten alten Ansichten reich illustriert. Meist sind es Abbildungen von Wirtshäusern, in die der “Reichensteiner'" Eingang fand. Bilder mit Szenen aus der Alltags- und Arbeitswelt lassen Milieus lebendig werden, in denen der Branntwein präsent war oder sich sein Konsum anbahnte. Ein Kartenausschnitt des Regierungsbezirks Aachen und ein Ortsindex machen die 272 Orte, in die der “Reichensteiner" geliefert wurde, nachvollziehbar. Tabellen mit Branntweinkunden und Angaben zu ihren Berufen und Aktivitäten, die den Branntwein-Konsum zu fördern versprachen, wurden zu den Altkreisen Monschau, Eupen, Malmedy, Schleiden und Düren erstellt.
Pressemitteilung

 

 

Band13

 

Preis: 29,80 Euro

Versandkosten: 2,50 Euro

 

ISBN 978-3-86712-084-5

Format: 13,5 x 22 cm

272 Seiten
 

       Reinartzhof und Hattlich

Neuerscheinung Nr. 13 aus der Reihe:
Beiträge zur Geschichte des Monschauer Landes e.V.

Dieses Buch bietet eine umfassende Darstellung der geschichtlichen Ereignisse rund um zwei Siedlungen im Hohen Venn: Reinartzhof und Hattlich.
Seit die letzten Bewohner im Jahre 1971 den Reinartzhof verlassen haben, ist es dort ruhig geworden; der Wald hat wieder vom gerodeten Land Besitz ergriffen und nur Wanderer, Rehe und Hirsche ziehen dort ihre Bahn. Vom Reinart blieben nur ein paar Mauerreste.
Für die Weltkriegsgeneration war der Reinartzhof aufgrund seiner Nähe zur Grenze als Umschlagplatz für den Kaffeeschmuggel wohlbekannt und trug auf seine Weise wirksam zum Wiederaufbau der kriegszerstören Dörfer des Monschauer Landes bei. Den damaligen Schmugglerkolonnen dürfte kaum bewusst gewesen sein, dass sie sich auf ihren Wegen im Venn auf den Spuren mittelalterlicher Pilgerscharen bewegten, die zu den Heiligtümern in Aachen und Trier strebten.
Der Autor schildert die Entstehungsgeschichte der Siedlung als Pilgerhospiz und erinnert an die Menschen, die in der Abgeschiedenheit des Hohen Venns nach dem Übergang des Hospizes zu herzoglichen Pachthöfen als Pächter – später als selbständige Bauern – wirtschafteten und ihre Heimat hatten.
Im zweiten Teil des Buches widmet sich der Autor der Stätte (Alt-)Hattlich und beschreibt ihre Entwicklung von den Anfängen als Schenkung an die Prämonstratenser von Reichenstein bis hin zur ersten Besiedlung
.

Pressebericht

 

Band12

 

Preis: 9,80 Euro
Versandkosten 2,50 Euro

 

ISBN-13:978-3-943748-03-1

 

Format 17,00 x 23,50 cm
206 Seiten

NS-Verfahren
gegen katholische Geistliche
im Dekanat Monschau

Neuerscheinung Nr. 12 aus der Reihe:
Beiträge zur Geschichte des Monschauer Landes e.V.

Autor: Dr. Herbert Arens

Aus dem Inhalt:
Die vorliegende Veröffentlichung will einen Beitrag leisten zur historischen Aufarbeitung der unseligen NS-Geschichte im Monschauer Land. Die Aufarbeitung hat zwar begonnen, sieht sich aber noch mancher Aufgabe gegenüber. Hier werden behandelt die Maßnahmen, die das NS-Regime gegen katholische Geistliche im ehemaligen Monschauer Dekanat inszenierte. Sie reichen von Schikanen, die das pfarrgemeindliche Leben stören oder gar verhindern sollten, bis zu gravierenden Eingriffen in die Tätigkeiten der Priester (Schutzhaft, Aufenthaltsverbot), die der NS-Weltanschauung die Stirn boten. Um der Lebendigkeit und Zeitnähe willen hält sich die Darstellung weitgehend an die erhaltenen Originaldokumente. Sie ist mit Rücksicht auf betroffene Personen und Familien nicht immer leicht, will aber keineswegs inkriminieren. Die historische Wahrheit duldet kein Vertuschen und ist selbst die beste Mahnerin gegen Menschen verachtende Ideologien.

Die NS-Angriffe gegen Kaplan Josef Brosch in Monschau (1933-1935)
Die Verbannung von Pfarrer Müller aus Kalterherberg (1934-1937)
Die Verhaftung des P. Clemens Stroik OMI in Konzen 1938
Die übrigen NS-Verfahren gegen Geistliche des Dekanates Monschau:
Pfr. Paul Dickmanns, Vossenack; Pfr. Wilhelm Hillebrand, Rott; Kpl. Peter Hoffmann, Monschau; Pfr. Heinrich Jansen, Eicherscheid; Pfr. Bernhard Freischheim in Steckenborn; Pfr. Hermann Füting in Mützenich; Pfr. Johann Schneider und Kpl.Eduard Spülbeck, Roetgen

Pressebericht

 

 

 

Bildband11

 

Preis: 15,00 Euro
Vesandkosten 2,50 Euro

 

ISBN 978-300-033544-0
ISSN 039-0340

 

Format 22,0 x 17,5 cm
82 Seiten mit zahlreichen
Bildern illusriert

 

 

 

 

 

 

 

Monschau 1765/66
In Zeichnungen des Artillerie-Hauptmanns
Johannes Michael Joseph Laub

Neuerscheinung Nr. 11 aus der Reihe:
Beiträge zur Geschichte des Monschauer Landes, herausgegeben vom Geschichtsverein des Monschauer Landes e.V. und des Kunst- und Kulturzentrums der Städteregion Aachen.

Autoren: Hans Gerd Lauscher und Dr. Toni Offermann

Inhaltsverzeichnis    
1.   Einleitung
2.   Zur Biographie von Joseph Laub
2.1   Herkunft und Ausbildung
2.2   Laub als Artillerieoffizier in Mannheim und im
        Österreichischen Erbfolgekrieg
2.3   Laub in Jülich
2.4   Der Invaliden-Garnisionsstandort  Monschau
2.5   Laub als „Invalide“ in Monschau
2.6   Das weitere Schicksal der Familie Laub in Monschau
3.     Bestandsaufnahme der Zeichnungen von Monschau
4.     Die möglichen Auftraggeber
5.     Die Überlieferungsgeschichte
6.     Zur Zeichenkunst Joseph Laubs
7.     „Explication“ einzelner Stadt-Teile
7.1   Burg und Stadtbefestigung
7.2   Die „Ambtsverwalterey“
7.3   Der Turm in der Marktstraße
7.4   Kirchen und Kapellen
7.4.1 Die Schlosskapelle
7.4.2 Die Pfarrkirche
7.4.3 Die Minoritenkirche /Aukirche)
7.4.4 Das Ursulinenkloster
7.4.5 Die Emeritage
7.4.6 Das Kaoellchen
7.5   Allgemeine Stadtentwicklung und gewerblich genutzte
        Einrichtungen
7.5.1 Die Walke
7.5.2 Der Rahmenberg
7.6    Der Burgau
7.7    Die Wege und Brücken
7.8    Die Gärten
8.     Abbildungen
9.     Abbildungsverzeichnis
10.   Anmerkung

 

 

Band1003

 

Preis: 9,80 Euro
Versandkosten: 2,50 Euro

,
ISSN 0939-0340
ISBN 978-3-86933-21-1
Helios Verlag, gebundenes Format
74 Seiten
 Format 24,3 x 17,6 x 1,2 cm
Gewicht 470 Gramm
 

Kleine Geschichte der
Montjoier Spezialitäten

Els - Dütchen - Pechklötzchen - Senf - Kaffee

Neuerscheinung Nr. 10 aus der Reihe: Beiträge zur Geschichte des Monschauer Landes, herausgegeben vom Geschichtsverein des Monschauer Landes e.V., Monschau 2010.
Autor: Toni Offermann, geb. 1950 in Kommern, studierte Geschichte, katholische Theologie und Philosophie in Bonn und Bochum, 1975 erstes, 1978 zweites Staatsexamen und Promotion zum Dr. phil. Seit 1977 im Schuldienst tätig, z. Zt. als Studienrat an einem Eifeler Gymnasium

Aus dem Inhalt:
· Vorwort
· Einleitung: Spezialitäten und Fremdenverkehr
· Der Monschauer Els - Das Getränk, seine Herstellung
 und sein Konsum - Zum Branntweinkonsum in Monschau
 im 19. Jahrhundert -
Zur Geschichte der Monschauer
 Elsherstellung - Jacob Ahren (Nachf.), Reichenstein -
 Jacob Hirsch & Söhne, Monschau - Koll & Hüllenkremer,
 Kalterherberg - Elsherstellung und -vertrieb nach dem
 2. Weltkrieg
· Montjoie'r Dütchen - Die Dütchen und ihre Macher - Franz Vith
 contra W.A. Breuer: Wer besitzt das Originalrezept? -
 Erinnerungen und Fakten - Original und Varianten - Das Rezept
 von 1853 - Ein heutiges Dütchenrezept (für ca. 30. Dütchen)
· Die Pechklötzchen
· Der Montjoie'r Senf - Schlossermeister und Senffabrikant - Die
 Senfherstellung in Monschau - Aufbau eines Getränkeverlages -
 Absatz: Mengen und Gebiete, Vertriebssystem, Kunden - Die
 weitere Entwicklung
· Montjoie'r Kaffee - Kaffeegenuss in Monschau - Monschauer
 Kaffeeröster - Die Kaffeerösterei Wilhelm Maaßen
· Abbildungsnachweis
· Anmerkungen
 

 

 

 

Der Gutshof Reichenstein

 

Preis 17,80 Euro
Versandkosten 2,50 Euro

ISBN 978-3-00-024400-1

Format 17 x 23 cm
317 Seiten mit 160 Abbildungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

      
      Der Gutshof Reichenstein

Arbeiten und Wirtschaften in der Mitte des 19. Jahrhunderts.
Autor: Hans Gerd Lauscher
Herausgegeben vom Geschichtsverein des Monschauer Landes und dem Kreis Aachen, Monschau/Aachen 2008
Schriftenreihe des Geschichtsvereins Band 9

Inhaltsverzeichnis
Vorwort des Landrats
Einleitung
Burg - Kloster - Gutshof
Die Quellen
Bewohner und Beschäftigte
Gutsherrschaft und Gutsverwalter
Jacob Ahren
Johann Mathias Christian van Wersch
Das Gesinde
Die Tagelöhner/innen
Die Handwerker
Vier Arbeitstage im Wechsel der Jahreszeiten
Frühjahr, 26. April 1847
Sommer, 15 Juli 1846
Herbst, 5. Oktober 1846
Winter, 29. Januar 1847
Arbeits- Feiertage, Arbeitsausfälle
Haushaltung
Garten
Ackerbau
Düngung
Bodenbearbeitung (Roden, Pflügen, Eggen, Walzen) und Aussaat
Getreide
Wurzel- und Knollengewächse
Tierhaltung
Schafe
Schweine
Rindvieh
Pferde
Weiden und Wiesen
Heide und Torf
Der Wald
Die Wege
Die Wasserleitung
Die Mühle
Die Brennerei
Wetterbeobachtungen
Das Lebenswerk Jacob Ahrens
Reichenstein nach der Ära Ahrens
Nachwort
Textanhang
Anmerkungen
Temperaturmessungen von Oktober 1845 bis August 1847
Maße, Gewichte, Temperatur und Währung
Verzeichnis und Nachweis der Abbildungen
Abkürzungen
Quellen- und Literaturverzeichnis
Indiz
Personenindex
Geographischer Index
Sachindex
Bildanhang
Reichenstein und seine Umgebung heute
 

Buch702

 

Preis 25,00 Euro
Versandkosten 5,00 Euro

 

 

Format 24,5 x 30,5 cm

 

Franz Wilhelm Hermanns / Elmar Klubert / Hans Gerd Lauscher / Toni Offermann:

Montjoie - Monschau. Von Häusern und Menschen.

Beiträge zur Geschichte des Monschauer Landes Nr. 8, herausgegeben vom Geschichtsverein des Monschauer Landes
e.V., Monschau 2007, 2. überarbeitete und erweiterte Auflage

Der von seiner Aufmachung her (Format, Papierqualität, Trennung von Bild- und Textseiten) aufwendig gestaltete Bildband führt den Betrachter in die Kreisstadt "Montjoie" zur Zeit der Jahrhundertwende. Die Anordnung der Bilder folgt einem Gang durch die Straßen der Stadt, wie er auch heute möglich ist. Der allgemeinen Orientierung dient der Abdruck eines Plans von Montjoie aus dem Jahr 1886. Gegenüber der Erstauflage von 1993 wurde der Textteil überarbeitet und teilweise ergänzt, neun neue Bilder wurden zusätzlich aufgenommen.

Auf 220 Seiten werden insgesamt 124 großformatige Abbildungen, davon 46 nach fotografischen und 78 nach Ansichtskartenvorlagen wiedergegeben, die schwerpunktmäßig aus den Jahren 1880 bis 1914 stammen, insgesamt aber den Zeitraum von 1865 bis 1935 erfassen. Der Bildauswahl lag ein Fundus von ca. 2.500 Fotos und Ansichtskarten zugrunde, wobei nach Möglichkeit auf bisher unveröffentlichte Aufnahmen zurückgegriffen und bei gängigen Motiven die ältesten erreichbaren Vorlagen berücksichtigt wurden. Ein besonderes Interesse galt der Dokumentierung verschwundener Manufaktur- und Industriebauten. Eine ausführliche, zusätzlich durch Personen- und Sachregister erschlossene Kommentierung der auf den Bildern dargestellten Gebäude einschließlich späterer baulicher Veränderungen, Angaben zu ihrer wirtschaftlichen Nutzung zur Zeit der Bildaufnahme und damit auch zur sozialen und wirtschaftlichen Struktur der Stadt und zum Alltagsleben ihrer Bewohner machen den Bildband zu einem ausführlich informierenden "Führer" durch das alte Montjoie, der - ohne einen Abriß der Stadtgeschichte zu beabsichtigen - auch kürzere Ausführungen zu bau-, sozialgeschichtlichen und denkmalpflegerischen Themen enthält.

Den Autoren geht es auch um die Aufdeckung eines weit verbreiteten, sorgsam gepflegten Irrtums: Das heutige Monschau ist nicht das unberührte Kleinod oder unversehrt gebliebene bauliche Ensemble der Tuchmacherzeit, als das es die Fremdenverkehrswerbung oft hinstellt. Vielmehr veranschaulichen Bilder und Text einen unwiederbringlich verlorenen Zustand und zwar zu dem Zeitpunkt, als der an Bedeutung gewinnende Fremdenverkehr erste tiefgreifende bauliche Eingriffe verursachte. Im Vergleich mit dem heutigen Ortsbild erschließen sich dem sorgfältigen Betrachter und Leser die wesentlichen Veränderungen in Bausubstanz und Sozialstruktur als dem Ergebnis des Wandels einer von ländlichen, gewerblichen und textilindustriellen Elementen geprägten Kreisstadt zu einem von der Gastronomie dominierten Fremdenverkehrsort. Der bewußt sachlich gehaltene Stil der Darstellung vermeidet sowohl eine nostalgische Idyllisierung vergangener Zeiten als auch die emotionale Anprangerung denkmalpflegerischer "Sünden".

Das Buch wendet sich an heimatgeschichtlich interessierte Einheimische und Ex-Monschauer sowie an alle diejenigen, die nach einem bild- und textlich anschaulich dokumentierten Beispiel kleinstädtischer Eifeler Sozialgeschichte suchen. Auflage: 500 Stück

 

 

 

Preis 4,00 Euro
Versandkosten 1,50 Euro


Sprachdenkmäler des Montjoie’r Landes

Unter Mitwirkung mehrerer Freunde gesammelt und herausgegeben von Dr. H. Pauly, Rector der kath. höheren Schule in Montjoie

Neudruck der 1. Lieferung (1882) und der 2. Lieferung (1887) mit freundlicher Genehmigung von Fräulein Josefa Salzburg durch den Geschichtsverein des Monschauer Landes 1975

Aus dem Inhalt: 
Die Naturgeschichte des Monscher Jong (Stadt Montjoie’r Dialekt)
Rüetges Spröchde (Roetgener Dialekt)
Et Rüttschge no Oche (Stadt Montjoie’r Dialekt)
Monsche no hongdert on ellef Johr (Stadt Montjoie’r Dialekt)
Ne Breef an et Volksblatt (Roetgener Dialekt)
Der Sömmerther Maart (Simmerather Dialekt)
`ne Handwerksborsch e Monsche (Stadt Montjoie’r Dialekt)
Der Kalderherbriger (Kalterherberger Dialekt)
Der poetische Führer nach Montjoie
Format: 12,2 x 18 cm, 96 Seiten 

 

 

Preis 6,00 Euro, Versandkosten 2,50 Euro

 

Format: 17 x 22,5 cm

Blauer Leineneinband

431 Seiten

 

 

 

 

 


Ludwig Mathar 1852 – 1958

Ein Querschnitt durch sein Werk
Herausgegeben vom Freundeskreis Ludwig Mathar e.V. – Monschau 1982

Aus dem Inhalt:  
Einleitung – P. Dr. Willehad Paul Eckert OP
Die Monschäuer – Textauszug und Einleitung Peter Josef Weiß
5 Junggesellen und 1 Kind – Textauszug und Einleitung Peter Josef
Weiß
Settchens Hut – Textauszug „Halleluja!“ und Einleitung Peter Josef Weiß
Ein voller Herbst – Textauszug „Die Kranken besuchen“ und
Einleitung Dr. Elmar Neuß
Wir Drei – Textauszug und Einleitung Dr. Elmar Neuß
Die ungleichen Zwillinge – Textauszug und Einleitung Peter Josef Weiß
Das Glück der Oelbers – Textauszug und Einleitung Dr. Elmar Neuß
Herr Johannes – Textauszug und Einleitung P. Dr. Willehad P. Eckert
Das Schneiderlein vom Hohen Venn – Textauszug „La Nutte
du Maye: Die Maiennacht“ und Einleitung Albertus Mathar
Straße des Schicksals – Textauszug „Der Einbruch ins Venn“ und
Einleitung Albertus Mathar
Der Niederrhein – Textauszug „Kevelaer“ und Einleitung P.
Dr. Willehad P. Eckert
Die Mosel – Textauszug „Montroyal“ und Einleitung Dr. Elmar Neuß
Wunder der Heimat – Textauszug und Einleitung Peter Josef Weiß
Wetter und Wirbel – Textauszug „Citoyen Bellejeck“ und Einleitung
Albertus Mathar
Rhein und Reich – Textauszug „Die Kaisergruft in Speyer“ und
Einleitung Albertus Mathar
Das Mädchen von Neuss – Textauszug und Einleitung Albertus Mathar
Meister am Dom – Textauszug „Brüderliches Schaffen“ und
Einleitung Albertus Mathar
Unter der Geißel – Textauszug und Einleitung Dr. Elmar Neuß
Der Reichsfeldmarschall – Textauszug „Unter den Rettern Wiens“ und
Einleitung Albertus Mathar
Um Kronen und Herzen – Textauszug „Die Geißler in Aachen“ und
Einleitung Albertus Mathar
Primavera – Textauszug „Im Innern Sardiniens“ und Einleitung Peter
Josef Weiß
Die Rache der Gheradesca – Textauszug und Einleitung Peter Josef
Weiß
Der Herold des Papstes – Textauszug „Die Heiligsprechung“
und Einleitung P. Dr. Willehad P. Eckert
Heilige der Heimat – Textauszug „Walburgistracht“ und Einleitung P.
Dr. Willehad P. Eckert
Der glorreiche Bettler – Textauszug „Der Sonnengesang“ und Einleitung P. Dr. Willehad P. Eckert
Albert der Deutsche – Textauszug „Der große Schied“ und Einleitung P. Dr. Willehad P. Eckert
Biographie – Albertus Mathar
Von meinem Werk und mir – „Selbstbetrachtung“ von Ludwig Mathar
Werkverzeichnis – Albertus und Franz Ludwig Mathar
Die Mitarbeiter der Anthologie
Fotos und Abbildungen  

 

 

 

 

Preis 19,80 Euro, Versandkosten 2,50 Euro

 

ISSN 0939-0340
ISBN 3-8004-1432-5


Der Krieg, der nicht sterben wollte

Monschau 1944/45 - Berichte amerikanischer und deutscher Zeitzeugen
Von Richard Matthias Müller

herausgegeben vom Geschichtsverein des Monschauer Landes, Beiträge zur Geschichte des Monschauer Landes Nr. 5 - Monschau 2002

Aus dem Inhalt:

Ranger I – Herbert R. Appell
Kampfziel Schmidt – Charles B. MacDonald
Ranger II – Herbert R. Appell
Die Flutung der Talsperren – Hermann Mangels
Beginn einer neuen Ordnung – Paul B. Henze
Die „Muss-Nazis“ von Roetgen – Saul K. Padover
Ardennenschlacht – Joseph C. Doherty
Weihnachten in den Ardennen – Fritz Vincken
Butlers kämpfende Hunde – Thor Ronningen
Anhang
Fraternisierung während der Schlacht im Kalltal
Tötung von deutschen Kriegsgefangenen in amerikanischer Hand
Kurzbiografien der Autoren der Beiträge
Abkürzungen und Fachausdrücke
Format: 14,5 x 22 cm, 349 Seiten 

 

 

 

 

Preis 16 Euro
Versandkosten 2,50 Euro

 

ISSN 0939-0340
ISBN-10: 3-938208-29-5
ISBN-13: 978-2-938208-29-8
Format: 17,7 x 24,4 cm, 152 Seiten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachrichten der merkwürdigsten Begebenheiten

Chronik der Gemeinden Lammersdorf, Zweifall und Mulartshütte 1813 bis 1851 von Bernd Läufer

herausgegeben vom Geschichtsverein des Monschauer Landes, Beiträge zur Geschichte des Monschauer Landes Nr. 7 - Monschau 2006

Aus dem Inhalt:
1,0 Wie die Chronik der Bürgermeisterei Lammersdorf zustande kam
1.01 Die Instruktion zur Anlegung der Chronik
1.02 Vom Kampf des Landrats gegen Windmühlen
1.03 Vorlagen und Vorgaben
1.04 Die einheitliche Gestaltung der Einleitung
1.05 Der Landrat gibt die Richtung vor
1.06 Mathias Michael Bonns „Gedenkbüchlein für Lammersdorf“ und die Gemeindechronik
1.07 Der Umfang der Chronik
1.08 Wer hat die Texte geschrieben?
2.0 Die politische und strukturelle Rahmensituation
2.01 Das Rheinland unter französischer Herrschaft
2.02 Das Ende der Besatzung
2.03 Die Neuordnung der linksrheinischen Gebiete
2.04 Der Aachener Kongress
2.05 Die französische Julirevolution und die Unabhängigkeit Belgiens
2.06 Arbeiterunruhen in Aachen
2.07 Die Gemeindeordnung von 1845
2.08 Die Unruhen des Jahres 1848
2.09 Die Gemeindeordnung von 1850
2.10 Das Ende der preußischen Unionspläne
3.0 Die Chronik der Bürgermeisterei Lammersdorf – Text
4.0 Die Chronik der Bürgermeisterei Lammersdorf – Statistik
4.01 Bevölkerungsstatistik
4.02 Acker-Erzeugnisse nach bestellter Fläche
4.03 Acker-Erzeugnisse – Ertrag pro Morgen
4.04 Preise für Acker-Erzeugnisse pro Berliner Scheffel
4.05 Preise pro Produkt
4.06 Preise für Land pro Magdeburger Morgen
4.07 Viehbestand

Anhang:
Bürgermeister, Bürgermeister-Verwalter, Beigeordnete, Gemeindevorsteher und Kreistagsabgeordnete 1815 – 1850
Die Mitglieder des Lammersdorfer Gemeinderates 1830 – 1950
Die Geistlichen in Lammersdorf und Zweifall 1813 – 1851
Die Lammersdorfer und Zweifaller Lehrer 1813 – 1851
Währungen
Maße und Gewichte
Abbildungsverzeichnis – Literaturverzeichnis – Personenverzeichnis – Ortsverzeichnis – Sachverzeichnis
 

 

  Versandkostenfreie Selbstabholung ist im Archiv - Monschau, Holzmarkt 5 - möglich.
  Da im Archiv keine Barkasse und damit kein Wechselgeld vorhanden ist, bitte bei Selbstabholung den Rechnungs-
  betrag abgezählt bereithalten.
  Preise für Mitglieder sowie Versandkosten bei mehreren Artikeln bitte vorher anfragen.
  Der Verkauf erfolgt solange der Vorrat reicht.
 

© · 2006 Geschichtsverein des Monschauer Landes e.V